Tuesday, August 08, 2006

Urayasu Folk Museum

Nach inzwischen 1 1/2 Jahren in Urayasu kennen wir dieses Viertel inzwischen ziemlich gut. Sonntag waren wir dann zusammen mit Kaori und Daisuke im "Urayasu Folk Museum". Das ist ein kleines Freilichtmuseum im alten Stadtzentrum von Urayasu. Dort sind ein paar traditionelle Häuser aufgebaut und es wird erklärt, wie das Leben in Urayasu vor dem 2. Weltkrieg aussah. Kaum zu glauben, dass damals Urayasu eine eigene Gemeinde war, die sich um einen Fluss angesiedelt hat und deren Bewohner vom Fisch- und Muschelfang lebten. Wo heute hohe Gebäude stehen, waren noch in den 50er Jahren überall Reisfelder und Tokyo war weit jenseits der großen Brücke. Urayasu hat in etwa 30 Jahren eine Urbanisierung mitgemacht, die bei uns unvorstellbar wäre. Industrialisierung und Meeresverschmutzung haben aus einem Fischerdorf einen Vorort von Tokyo gemacht. Seit in den 80er Jahren dann die Tozai-linie gebaut wurde, hat sich auch das Stadtzentrum verlagert und befindet sich jetzt eigentlich in der Gegend um die U-Bahnstation, auch wenn die Verwaltung und Einrichtungen wie die Bibliothek im alten Stadtkern verblieben sind.
Die alten Holzhäuser hatten im Eingangsbereich nur einen Boden aus gestampftem Lehm, in dem man seine Schuhe auszog um auf den eigentlichen Zimmerboden zu gelangen, der etwas erhöht lag und vollständig mit Tatamimatten ausgelegt ist. Daher kommt wohl die Sitte, dass Japaner auch heute noch immer ihre Schuhe im Eingangsbereich der Wohnung ausziehen, auch wenn diese einen Holz- oder Teppichboden hat. Auf diesem ist es dann evtl. erlaubt, Hausschuhe zu tragen, jedoch einen mit Tatamis ausgelegten Raum damit zu betreten, wird als grobes Vergehen angesehen. Erstaunlich fanden wir, dass es in diesen alten Häusern im Vergleich zu den modernen Bauten sehr viel kühler war, so dass man es auch ohne Klimaanlage gut in den Räumen aushalten konnte. Schade, dass manche Traditionen doch verloren gehen...
Wir durften dann im Boot sogar eine kleine Runde drehen und alte Spiele spielen. Zum Beispiel mit verbundenen Augen die Bestandteile Nase, Mund, Augen und Augenbrauen auf einer Gesichtsvorlage richtig anbringen oder einen Kreisel treiben, auf Stelzen laufen...

Last Sunday we visited the "Urayasu folk museum". There are old houses from Urayasu from the time before World War II and it is very well explained about Urayasu being a fishing village at this time. It is impressive to see old maps which show how Urayasu got bigger and was transformed from a village to a suburb of Tokyo.
I was also surprised that these old houses, built of wood, are much more isolated than the modern houses so that the temperature was very nice inside, even without air condition.
We also could take a traditional boat and play old games from our or our parents' time, but which are unknown by kids of today...

Tuesday, August 01, 2006

Hanabi

Sommer in Tokyo = feuchtheiße Luft und: Feuerwerkszeit
Am Samstag gab es den Auftakt und auch schon gleich das Feuerwerk bei uns in Urayasu. Mit meiner Freundin Kaori habe ich kurz überlegt, ob wir hinfahren sollen, am Abend vorher schon einen Platz reservieren und dann ab Samstagnachmittag auf den Beginn des Feuerwerks um 19:30 Uhr warten. Wir haben uns ziemlich rasch dagegen entschieden und statt dessen beschlossen, das Feuerwerk von unserem Balkon aus anzuschauen und dabei gemütlich zu Abend zu essen. Da müssen wir uns dann zwar in einer Ecke zusammendrängen und das Feuerwerk ist auch nicht so groß, aber es hat den Vorteil, dass wir nicht irgendwo in der Hitze ausharren müssen, alles griffbereit haben und ich beim Knallen der Raketen auch nicht erschrecke...
Aber es kam eh alles ganz anders. Fünf Minuten vor Beginn hat es nämlich angefangen zu regnen, so dass wir (Kaori und ihr Mann Daisuke, Lukas, Jean-Philippe und ich), statt auf dem Balkon zu picknicken, dann im Wohnzimmer gegessen haben, das Feuerwerk unscharf durch den Regen (und unsere ungeputzten Fensterscheiben) erahnen konnten und trotzdem eine Menge Spaß hatten (und heilfroh waren, nicht auf einer Wiese im Regen zu sitzen).
Außerdem ist Hanabi eh nur ein Anlass, um sich mit Freunden zu treffen, Yukatas zu tragen (kleines Ratespiel, wer auf dem Foto ist Kaori und wo stehe ich?), und zu feiern. Und das haben wir dann auch gemacht. Wir haben sogar unser eigenes kleines Feuerwerk mit Wunderkerzen abgehalten...

Last Saturday was the Hanabi of Urayasu. Kaori and I decided not to go there and wait in the sun for the fireworks to begin, but to watch it instead from our balcony. It would be smaller but also not so loud and crowded...
Unfortunately it began to rain just 5 minutes before it started. So we didn't have dinner on our balcony but inside and watched the fireworks which were very small and not clear because of the rain by the windows.
But even though it was a very nice evening. In fact Hanabi is a good opportunity to meet friends and have a party together. That was what we did. We even held our own little fireworks...