Thursday, February 16, 2006

Kochstunde: Sushi

Die Tsudoi-Gruppe ist eine von einer Japanerin gegründeten Gruppe von deutschen und japanischen Frauen, die sich regelmäßig für gemeinsame Aktivitäten und zum kulturellen Austausch treffen. Eine dieser Aktivitäten ist ein Kochkurs, an dem ich letzthin teilgenommen habe. Vielleicht schaffe ich es ja doch noch während meiner Zeit hier ein paar japanische Gerichte zu lernen. Zumindest theoretisch kann ich jetzt schon Sushi mit geräuchertem Lachs machen, ob ich das allerdings alleine auch so hinbekomme? An dem Tag konnte sich das Ergebnis auf jeden Fall sehen lassen.

Wednesday, February 08, 2006

Lukas - ein bisschen Heimat in Tokyo

Anfang Februar ist Lukas für drei Jahre Arbeit hier angekommen. Nachdem ich ihn bereits im Januar bei der Wohnungssuche begleitet habe (was v.a. meine Neugierde gestillt hat), haben wir am Montag zusammen seine "Schlüsselübergabe" gefeiert. Dazu waren wir "okonomi-yaki" essen, eine Art Tortilla oder Omelette, welches man selbst auf der heißen Tischplatte vor einem zubereiten muss. Der Vorteil im Winter: es ist schön warm!

Lukas hat in München zwei Ecken weiter gewohnt, weshalb wir uns regelmäßig ohne großen Aufwand getroffen haben, und sei es auch nur auf einen kurzen Kaffee im Café Altschwabing oder zu Hause (oder auch auf ein Eis, er ist ein noch größerer Eisfan als ich, wenn das überhaupt geht).


Hier in Tokyo wohnt er leider nicht so nah (etwa 55 Minuten mit der U-Bahn, was für Tokyoter Verhältnisse aber durchaus im Rahmen des Normalen liegt). Wenn wir mit unserem sonstigen Besuch immer versucht haben, möglichst viel Japan in möglichst kurzer Zeit zu zeigen, so können wir mit Lukas dieses Land ruhig und entspannt entdecken und auch mal einen Samstag einfach nur ratschen oder spielen.

Eben ein Stück zu Hause!

Friday, February 03, 2006

節分 - Setsubun

Am 3. Februar begehen die Japaner ein Ritual nach dem alten chinesischen Kalender. Dieser Tag bedeutet das Ende des Winters und den Beginn des Frühlings, wobei es sich dabei um ein rein kalendarisches Ereignis handelt...

Die Menschen gehen zum Schrein und bewerfen sich mit einer Handvoll getrockneter Sojabohnen und sagen dabei:

おにはそと ふく は うち

Oniwa soto huku wa uchi
Was soviel bedeutet wie: Böses raus, Glück komm herein!


Dieses Ritual ist wohl zu vergleichen mit unserem Kehraus zu Fasching, zumal die Sojabohnen im Supermarkt in Tüten mit Dämonenköpfen drauf verkauft werden. Da wir nicht wissen, wo sich in Urayasu ein Schrein befindet, werden wir uns auf unserem Balkon mit Sojabohnen bewerfen, und hoffen, dass uns das Glück auch dieses Jahr hold bleibt.